Schild Change Veränderung

„Veränderung ist am Anfang schwer, in der Mitte chaotisch und am Ende wunderschön.“

Oft bin ich an den Punkt gelangt, dass ich unzufrieden war und dachte, es muss sich etwas in meinem Leben ändern. Irgendwann habe ich verstanden, dass ich selbst etwas ändern muss, wenn es anders werden soll. Vielleicht kennst du das auch und deine Angst vor Veränderung hemmt dich noch? Dann finde heraus, aus welchen Gründen du wirklich so mit dir haderst und wie du das auflösen kannst.

Warum fallen uns Veränderungen so schwer?

Manchmal wissen wir gar nicht genau, was sich verändern soll, damit wir wieder glücklich werden. Und schon gar nicht kennen den Weg dahin. Wenn wir länger darüber nachdenken, ist es eigentlich doch nicht so schlimm und wir lassen lieber alles so, wie es ist. Kennst du das auch?

Oft suchen wir im Außen nach Dingen, die uns zufriedener machen. Doch die wirkliche Transformation entsteht aus deinem Inneren. Wenn du deine innere Welt transformierst, dann kann sich auch deine äußere Welt verändern.

Was hält dich von einer Veränderung ab?

Im Folgenden zeige ich dir die möglichen Gründe, warum du nur redest, aber nicht handelst. Zusätzlich gebe ich dir Fragen mit, die du dir selbst stellen kannst. Mit diesem kleinen Selbst-Coaching möchte ich dich ein Stückchen näher an deine persönliche Herausforderung bringen. Sei ehrlich zu dir! Und nimm dir dafür ein bisschen Zeit. Schreibe dir am besten die Antworten direkt auf.

  • Angst bzw. fehlender Mut. Mut bedeutet Angst zu haben und es trotzdem zu tun. Nur weil wir uns fürchten, heißt das nicht, dass wir nicht in der Lage sind, die Herausforderungen zu meistern, die uns bevorstehen. Der Anfang ist oft das Schwerste. Ängste und Sorgen liegen lediglich in der Zukunft. Im hier und jetzt gibt es keinen Grund sich zu fürchten. Angst vor Veränderung zu haben, bedeutet eigentlich Angst zu haben vor möglicher Ablehnung, Kritik durch Andere, Scheitern, Überforderung oder Kontrollverlust (siehe Punkt Sicherheit) usw. Diese Ängste halten dich davon ab, dich so zu zeigen, wie du wirklich bist und die notwendigen Schritte zu gehen. Frage: Wovor schützt mich meine Angst?
  • Fehlende Motivation: Warum willst du was ändern? Dafür solltest du wissen, was du überhaupt ändern möchtest bzw. wohin sich etwas ändern soll. Auch wenn du den Weg noch nicht weißt, ist es erst mal wichtig das Ziel zu kennen. Stell dir genau vor, wo du hinwillst und wie sich das für dich anfühlt. Damit manifestierst du deine Wunsch-Zukunft. Frage: Was wünsche ich mir von Herzen und mehr als alles andere auf der Welt? Welches Bedürfnis steckt hinter dem Wunsch?
  • Blockaden: Befreie dich von begrenzenden Glaubenssätzen. Frage: Welche Überzeugung, die ich über mich, mein Leben oder andere denke, steht mir im Weg meine Träume zu erfüllen? Das kann zum Beispiel negatives Denken oder ein fehlender Selbstwert sein. Du nimmst dich und deine Wünsche möglicherweise nicht ernst. Höre auf, deine Bedürfnisse zurückzustellen und stehe zu dem, was DU willst. Lasse es zu und unterdrücke nicht länger deine wahren Wünsche, schon gar nicht zum Wohle anderer. Frage: Was hält mich zurück und was kann ich loslassen?
  • Sicherheitsdenken: Habe Vertrauen in dich selbst und deine Kräfte. Wenn du losgehst, wirst du im Außen die nötige Unterstützung auf deinem Weg bekommen. Das habe ich selbst so erfahren. Du triffst die richtigen Menschen und es öffnen sich neue Türen für dich. Ganz sicher! 😉 Frage: Wovor habe ich noch Angst und was ist das Schlimmste, das passieren könnte? Spiel das ruhig bis zum Ende für dich in Gedanken durch und merke vielleicht, dass es gar nicht so dramatisch ist. Oft spuken in unserem Kopf die schlimmsten Befürchtungen bzw. Szenarien herum, die in Wirklichkeit gar nicht passieren werden. Alternative Frage: Was gibt mir die Sicherheit? Warum brauche ich sie so dringend?
  • Komfortzone: Was hält dich zurück, den ersten Schritt zu gehen? Die Bequemlichkeit oder scheust du dich vor der Verantwortung wichtige Entscheidungen für dein Leben zu treffen. Wenn du es nicht tust, tut es keiner bzw. schlimmstenfalls lässt du dich von anderen Menschen steuern. Nimm das Ruder selbst in die Hand. Frage: Was ist das Schönste, das mir passieren kann und wie fühle ich mich damit? Male dir das konkret aus und beobachte deine Gefühle dabei. Umso emotionaler du wirst, umso mehr Lust und Elan wirst du bekommen, das auch umsetzen zu wollen.

Starte jetzt

Wichtig ist, den Startpunkt nicht immer auf morgen bzw. einen anderen Tag zu schieben, sondern heute, jetzt und hier den ersten Schritt zu machen oder wenigstens genau zu planen:

  1. Was ist der allererste Schritt zu meinem Ziel?
  2. Wie sieht er genau aus und was muss ich dafür tun?
  3. Was kann ich noch heute tun, um meinem Ziel ein Stück näherzukommen?

Kleine Schritte

Auch große Veränderungen beginnen mit kleinen Schritten. Lass dich nicht einschüchtern von dem großen Ganzen und schau immer nur auf den nächsten Schritt, der vor dir liegt.

Letzten Endes entstehenden Veränderungen aus den Entscheidungen, die wir für uns treffen. Also entscheide dich, welches Leben du willst und male es dir in deinen schönsten Farben aus. 🌈

Einfach loslassen mit diesen Tipps


Buchtipp:*

*Amazon Partnerlinks: Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen, d.h. wenn ihr über den Link etwas kauft, erhalte ich eine kleine Provision.

Teile diesen Beitrag mit anderen